Alsto vertraut auf Messtaster und Lasermesssysteme von Blum

Automatisierung braucht Kontrolle

Der Messtaster TC62 mit BRC-Funktechnologie misst, ob das Bauteil korrekt gespannt wurde und kontrolliert die Abmasse, um fehlerhafte Rohlinge sofort zu identifizieren und auszuwerfen. Bild: Blum-Novotest GmbH
Blum-Novotest GmbH /

Sehr schnell drehende Spindeln verlangen nach sehr exakten Spannmitteln, wie sie die Alsto Präzisionsspannwerkzeuge GmbH herstellt. Ein wichtiges Werkzeug bei der Fertigung der hochpräzisen Spannwerkzeuge sind Messtaster und Lasermesssysteme von Blum-Novotest, die bei Alsto in mehreren Bearbeitungszentren eingesetzt werden.

Bereits seit 2013 gehören die robusten Messtaster von Blum zum Alsto-Team, für welches das Messen in der Maschine sowie die Bruchkontrolle wichtige Themen sind. Inzwischen sind auf drei der zehn Bearbeitungszentren Blum Messsysteme verbaut. Besonders interessant ist der Einsatz auf dem Doosan MX2600 Doppelspindel-Dreh-Fräszentrum, an dem ein Roboterarm eingesetzt wird: Der Roboter setzt die Rohteile zur Bearbeitung in die rechte Spindel ein. Anschliessend übergibt er das Bauteil an die linke Spindel, welche die Bearbeitung abschliesst. Nach jedem Handlingvorgang misst der Messtaster TC62 mit BRC-Funktechnologie zunächst, ob das Teil korrekt in das Spannfutter eingesetzt wurde. Zudem werden die Abmasse kontrolliert, um fehlerhafte Rohlinge sofort zu identifizieren und auszuwerfen.

Messtaster erübrigen Rundschleifen

«Wir hatten vorher schon Erfahrungen mit den Messtastern eines anderen Herstellers gesammelt, waren aber nicht zufrieden. Beim kompakten Blum-Taster dagegen stimmt nicht nur die Qualität, sondern auch das Preis-Leistungsverhältnis», unterstreicht Firmeninhaber Alexander Alber: «Die Wiederholgenauigkeit ist mit 0,3 µm 2σ extrem hoch, was wichtig ist, wenn man hochpräzise Teile in Serie fertigen möchte.» Während der Bearbeitung und Messung wird Kühlschmierstoff mit 60 Bar Druck auf das Werkzeug gespritzt. Dank der mechanisch robusten Konstruktion des Systems sowie der Schutzart IP68 ist der Messtaster an die raue Umgebung angepasst und misst auch unter Kühlschmierstoff exakt und zuverlässig.

Ein Highlight bei Alsto: Mit Hilfe der Messungen mit dem Messtaster lassen sich die Genauigkeitsschwankungen der Bearbeitungsmaschinen, beispielsweise durch die Erwärmung von Maschine und Werkstück beim Bearbeiten, ausgleichen. So werden in Burladingen-Hausen Toleranzen erreicht, die erlauben, auf das Rundschleifen der Spannwerkzeuge zu verzichten. Wird das Hart- und Hochpräzisionsdrehen als Ersatz des Schleifprozesses betrachtet, sind maschinenseitig die für das Schleifen üblichen Toleranzen, Genauigkeiten und erreichbaren Oberflächengüten zu erfüllen. Achsfehler-Kompensation durch den Messtaster zum genauen Positionieren der Achsen und digitale Glasmassstäbe in Kombination mit analogen Messsystemen bilden dabei die Grundlage.

Darüber hinaus werden bei Alsto in mehreren Hardinge-Drehmaschinen in klimatisierter Umgebung die Messtaster TC54-10 T eingesetzt. Ausserdem kommt im BAZ Doosan MX2600 Doppelspindel-Dreh-Fräszentrum das Lasermesssystem Lasercontrol NT-H 3D zum Einsatz. Das kombinierte System mit 3D-Messtaster wird zur Einstellung und Überwachung des kompletten Werkzeugspektrums genutzt. Am hochpräzisen Lasermesssystem, das die Messung aller Werkzeugarten und -formen in der realen Spannsituation unter Nenndrehzahl ermöglicht, ist der Messtaster TC76 mit einem würfelförmigen Messeinsatz angebaut. Last but not least sind in zwei weiteren Chiron-Bearbeitungszentren die Lasermesssysteme Lasercontrol Micro Single NT mit separater Sende- und Empfangseinheit zur Bruchkontrolle eingebaut.

Messtaster ermöglichen 24/7-Betrieb

Die Fertigungsmesstechnik von Blum hat sich in Burladingen-Hausen absolut bewährt. Zu überzeugen weiss auch der Support, schliesslich kennen die Servicemitarbeiter von Blum die Abläufe und Anforderungen von Alsto. Zudem ist Alexander Alber mit den kurzen Reaktionszeiten sehr zufrieden. «Blum hilft uns, in einem harten Marktumfeld zu bestehen: Der Verzicht auf das Schleifen gestattet uns, Rundlauffehler auf ein Minimum zu reduzieren», zieht Alexander Alber ein positives Fazit: «Ausserdem wäre ohne zuverlässige Kontrolle ein 24-Stunden-Betrieb an sieben Wochentagen, wie wir ihn mit den Messsystemen erreichen, nicht möglich. Vor allem aber sind die Messsysteme ein unverzichtbarer Bestandteil bei der Optimierung unserer Prozesse.»