Kommentar zu Cargo sous terrain

Das ist Unternehmertum

Bild: Susanne Seiler
Markus Back / Chefredaktor Smart Tech /

Der Gotthard-Basistunnel galt als das Schweizer Mammutprojekt schlechthin. Nun schickt sich mit 'Cargo sous terrain' ein noch sehr viel ambitionierteres Nachfolgeprojekt an.

Die Umsetzung gigantischer Bauprojekte, vor allem das Bohren überdimensionaler Löcher, ist den Schweizern ins Blut gegeben. Was nun aber eine Gruppe Visionäre und Unternehmer anstiess, lässt alles bisher Dagewesene erblassen und selbst den 57 Kilometer langen Gotthard-Basistunnel bezüglich Baukosten und Länge wie ein Nasenwasser erscheinen. 'Cargo sous terrain' soll in der Endausbaustufe das Land mit einem rund 450 Kilometer langen Tunnelsystem durchziehen und so die hiesigen Strassen vom Schwerverkehr entlasten. Voraussichtliche Kosten für das Vorhaben: 33 Milliarden Schweizer Franken. Die 12 Milliarden Franken teure Eisenbahnröhre wirkt im Vergleich hierzu fast schon wie ein Schnäppchen.

Dass die Alpen-Rohrpost zum milliardenschweren Rohrkrepierer werden könnte, ist nicht zu befürchten. Dafür sprechen verschiedene Gründe, wie zum Beispiel eine massive Zunahme des Güterverkehrs, welcher die Strassen weiter verstopfen und die just-in-time-orientierte Wirtschaft nach zuverlässigen Alternativen suchen lassen wird. Hinzu kommen Metropolen wie Shanghai, Peking oder Mexico-City, die ihr Interesse an der Technologie bereits in Absichtserklärungen bekundet haben. Das gewichtigste Argument für eine erfolgreiche Realisierung des Projekts ist aber vor allem dessen privatwirtschaftliche Finanzierung. Eine Planung und Umsetzung wie beim Bau des Berliner Flughafens ist also nicht zu erwarten. Wenn es ums eigene Geld geht, wird vor einem teuren Entscheid zwei, gegebenenfalls sogar ein drittes und ein viertes Mal gerechnet. Das ist eben Unternehmertum.