Neuartiges Trennstegsystem und neue Rollen-Kettenglieder von Igus

Einfach und schnell

Nachdem die E4.1L geöffnet wurde, lassen sich Leitungen und Zwischenböden einfach in die E-Kette einlegen. So erhält der Anwender schnell diejenige Aufteilung, die er für seine bewegte Anwendung benötigt. Bilder: Igus GmbH
Neu entwickelte Kettenglieder mit Rollen in Hohlform und aus Sondermaterial reduzieren Vibrationen und erhöhen die Lebensdauer der E4.1 Energieketten.
/

Die E-Kette E4.1L lässt sich von allen Seiten öffnen und befüllen, wodurch sich der Zeitaufwand für Anwender um bis zu 80 Prozent reduziert. Zudem erweiterte Igus seinen E4.1-Baukasten um neue Rollen-Kettenglieder.

Das Konstruktionsprinzip der E-Kette E4.1L erlaubt es, diese von allen Seiten zu öffnen und genauso zu befüllen. Diese leichte Erreichbarkeit des Innenraums, das Innenaufteilungssystem mit neuen Trennstegen, eine neuartige Waben-Zugentlastung und einer der schnellsten Öffnungsmechanismen machen sie damit zur am schnellsten zu befüllenden E-Kette am Markt. Nutzer können aufgrund dieser Eigenschaften mit ihr den Zeitaufwand um bis zu 80 Prozent reduzieren.

Individuelle Innenraumaufteilung

Das neue Trennstegsystem für die E4.1L macht es Anwendern besonders einfach, Böden zur bedarfsgerechten Innenaufteilung über mehrere Ebenen einzuschieben. Darüber hinaus garantiert der Aufklappmechanismus der Öffnungsstege im Aussen- und Innenradius eine schnelle Befüllung mit Leitungen und Schläuchen. Diese verliersicheren Stege, die sich per Schraubendreher öffnen lassen, sind um 115 Grad aufschwenkbar und rasten in Endposition ein. Bei Bedarf lassen sie sich auch komplett entnehmen, wieder einlegen und durch einfaches Zudrücken verschliessen. Abgerundete Kanten an den Öffnungs- und Trennstegen der Kette sorgen zudem für eine hohe Lebensdauer der Schläuche und Leitungen. Zudem dienen Rasterung und Positionierskala einer bestmöglichen Aufteilung der Energiekette. Zusätzlich sorgt ein neuartiges Zugentlastungssystem für eine sichere und gleichzeitig flexible Zugentlastung. Dessen wabenförmige Struktur passt sich den eingelegten Leitungen und ihren unterschiedlichen Durchmessern an. Des Weiteren erhält der Konstrukteur mit dieser Weltneuheit die volle Entscheidungsfreiheit, die Leitungen genau dann in die E4.1L einzulegen, wann er es in seinem eigenen Konstruktionsprozess möchte – und auch die Möglichkeit, diese Befüllung wieder unkompliziert zu ändern.

Reduktion von Geräuschen und Vibrationen

Auf Verfahrwegen zwischen 10 und 50 Metern werden Energieketten in der Regel gleitend bewegt. Die Anforderungen an die Systeme werden jedoch immer höher – so steigen Dynamik und bewegte Lasten der Systeme kontinuierlich, und das teilweise auch bei bereits bestehenden Systemen. Wenn zum Beispiel die Taktzahlen von Anlagen im Nachhinein erhöht werden und Energieketten dadurch schneller bewegt werden, können gleitende Systeme möglicherweise an ihre physikalischen Grenzen stossen. Daher hat Igus den Standardbaukasten der E-Ketten-Serie E4.1 um Rollen-Energiekettenglieder erweitert.

Diese neu entwickelten Rollen-Kettenglieder sind homogen geteilt, wobei die Rolle in der Mitte des Gliedes sitzt. Dadurch besitzen alle Kettenglieder effektiv die gleiche Teilung, was für mehr Laufruhe des Systems sorgt. Dazu tragen vor allem die neu entwickelten Rollen mit Hohlform bei, die durch eine Kombination aus neuer Geometrie und Werkstoffentwicklung deutlich weniger Vibrationen und Geräusche entwickeln, wenn sie übereinander abrollen. Hier haben die Igus-Ingenieure in vielen Versuchen über Jahre hinweg die optimale Lösung gefunden, mit der Anwendungen von 6 m/s sicher und problemlos verfahren werden können. Um die Geräusche beim Verfahren weiter zu verringern, verfügen die Rollen-Kettenglieder über kleine Rampen vor und hinter den Rollen, wodurch harte Schläge vermieden werden, wenn das Obertrum der Ketten auf dem Untertrum abrollt. Die Rollen sind keine zusätzlichen verlierbaren Anbauteile, sondern sind platzsparend und sicher in den Kettengliedern integriert.

Alleskönner-Baukasten für vielfältigste Applikationen

Die Rollen-Kettenglieder im E4.1 Baukasten ermöglichen es Anwendern, ohne konstruktiven Umbau ihrer Anlage von gleitenden auf rollende Energiekettensysteme umzurüsten und dadurch erheblich Antriebsenergie einzusparen. So können nach wie vor die gleichen Rinnensysteme, Innenaufteilungssegmente und Anschlusselemente eingesetzt werden. Dank des modularen Aufbaus der Serie sind verschiedenste Grössenvarianten und Bauformen möglich. Es werden keine Adapter-Kettenglieder benötigt. Die Rollen-Kettenglieder können auf der linken und rechten Kettenseite verbaut werden, was die Montage erleichtert. Die Innenkontur sämtlicher Kettenglieder der Serie E4.1 ist glatt, die Öffnungsstege und Deckel sind leicht abgerundet, wodurch die Leitungen schonend geführt werden. Gleichzeitig sind E4.1-Ketten sehr robust und für anspruchsvolle sowie sehr hohe Belastungen konzipiert. Von Werkzeugmaschinenhallen bis zu Hafenkränen lassen sie sich damit in verschiedensten Anwendungen und Branchen einsetzen.