Mehrschneiden-Fräskonzept von Sandvik Coromant steigert Leistung und reduziert Werkstückkosten

Keine Chance für Stahl und Gusseisen

Der CoroMill 745 ist zum Schruppen und Vorschlichten in Stahl und Gusseisen konzipiert. Bilder: Sandvik Coromant
Das siebeneckige Design der Schneidplatten sorgt für einen einfachen Plattenwechsel.
/

Sandvik Coromant hat ein doppelseitiges Mehrschneiden-Fräskonzept entwickelt. Mit insgesamt 14 Schneidkanten ist Coromants CoroMill 745 die Lösung für Anwendungen, bei denen produktives Planfräsen, geringe Schnittkräfte und niedrige Kosten pro Bauteil erforderlich sind.

Doppelseitige, neutrale Wendeschneidplatten erzeugen häufig höhere Schnittkräfte als einseitige, positive Wendeschneidplatten. Deshalb hat Sandvik Coromant einen doppelseitigen Mehrschneiden-Fräser entwickelt, der geringe Schnittkräfte sowie eine vorteilhafte Spanbildung bietet. Das Fräskonzept überzeugt beim Einsatz in flexiblen Transferstrassen oder wenn eine maximale Maschinenauslastung wichtig ist. Darüber hinaus ermöglicht er Zerspanungsprozesse mit geringeren Schnittkräften, beispielsweise bei Maschinen mit niedriger Antriebsleistung oder instabilen Aufspannungen.

Verbesserte Kosten pro Bauteil

Der CoroMill 745 ist zum Schruppen und Vorschlichten in Stahl und Gusseisen (ISO P- und ISO K-Werkstoffen) konzipiert. Mit dem doppelseitigen Mehrschneiden-Fräser lassen sich die Produktionseffizienz und die Kosten pro Bauteil verbessern. Im Wesentlichen entspricht die positive Schneidwirkung trotz der doppelseitigen, neutral ausgeführten Wendeschneidplatten, der eines Fräsers mit positiv eingebetteten, einseitigen Wendeschneidplatten. Beim Einsatz aller 14 Schneiden sind Bearbeitungen mit einer maximalen Schnitttiefe von 5,2 mm möglich. Die CoroMill 745 Wendeschneidplatten weisen zudem robuste scharfe Schneidkanten auf, welche einen stabilen Zerspanungsprozess bieten.

Siebeneckige Wendeschneidplatten

Die Plattenposition und das siebeneckige Design der Schneidplatten sorgen für einfache Plattenwechsel. Beim Wechsel müssen die Bediener nicht einmal ihre Handschuhe ausziehen. Zudem verbleiben die Wendeschneidplatten aufgrund ihres Designs und ihrer Position auch während der Montage im Plattensitz. Die Schneideplattenposition ist vor dem Anziehen der M7 Schraube gesichert – dies bedeutet zusätzliche Prozesszuverlässigkeit.

Sandvik Coromant führt zunächst die Wendeschneidplattengeometrien E-M30 und E-M50 ein: E-M30 ist die erste Wahl bei Stahl- und Gusseisen-Werkstücken sowie bei vibrationsanfälligen Anwendungen. E-M50 ist dank der stabilen Geometrie für anspruchsvollere Anwendungen oder für eine höhere Produktivität geeignet. Der Planfräser ist mit Fräsdorn-, Coromant Capto- und CIS-Fräsdorn-Kupplung sowie innerer Kühlschmierstoffzufuhr bis zu einem Durchmesser von 160 mm erhältlich und als Standardwerkzeug ab Lager verfügbar.