Unternehmensnews

Tektronix definiert den AFG neu

Bild: Linktronix AG
Linktronix AG /

Die neue AFG31000-Serie zeichnet sich durch einen kapazitiven 9” Touchscreen aus, der es den Benutzern ermöglicht, alle entsprechenden Einstellungen und Parameter auf einen Blick innerhalb einer flachen Menüstruktur zu sehen. Herkömmliche AFGs nehmen an, dass sie eine Impedanz von 50 Ω steuern. Die meisten zu testenden Geräte haben jedoch keine Impedanz von 50 Ω. Diese Nichtübereinstimmung führt zu einer Inkonsistenz zwischen der am AFG eingestellten Wellenform und dem Signal am getesteten Gerät. Die neue patentierte InstaView-Funktion der Serie AFG31000 löst dieses Problem, indem sie die Signalform am getesteten Gerät überwacht und anzeigt, ohne dass zusätzliche Kabel oder Instrumente erforderlich sind. Die AFG31000-Serie ist in 1- oder 2-kanaligen Konfigurationen erhältlich und liefert eine vertikale Auflösung von 14 Bit zusammen mit einer Samplerate von 250 MSa/s, 1 GSa/s oder 2 GSa/s. Darüber hinaus können Benutzer die Frequenz im klassischen AFG Mode in Bezug auf Speichertiefe und Samplerate ohne Bedenken ändern. Zusätzlich zu den klassischen Betriebsmodi bietet die neue Serie einen Advanced oder Waveform Sequencer Mode an. Im Advanced Mode kann der bis zu 128 MSample grosse Kurvenformspeicher in bis zu 256 Einträge segmentiert werden.