Index B400 für Fertigung von Flansch- und Wellenteilen ab Losgrösse 1

Universelles Drehen auf Höchstniveau

Der Revolver nimmt bis zu zwölf Werkzeuge auf und gestattet ein Verfahren des Werkzeugs bis 80 mm unter der Drehmitte. Bild: Index-Werke GmbH
Der Maschinenbediener profitiert von der sehr guten Zugänglichkeit in den Arbeitsraum. Bild: Index-Werke GmbH
Index-Werke GmbH /

Die CNC-Universaldrehmaschine B400 zeichnet sich durch ihre Rüstfreundlichkeit und vorteilhafte Ergonomie ebenso aus, wie durch viele durchdachte Details, die ein hohes Qualitätsniveau garantieren. Ausgerichtet ist die neue Maschine auf die Herstellung von Flansch- und Wellenteilen ab Losgrösse 1.

Bereits die Einstiegsversion der B400 gestattet mit riemengetriebener Hauptspindel, Sternrevolver mit linearer Y-Achse sowie NC-Reitstock einen vielseitigen Einsatz. Für besondere Bearbeitungswünsche lässt sich die Maschine aufrüsten, zum Beispiel mit einem Stangenpaket, das den Anbau eines Stangenladers ermöglicht, oder mit einer elektrisch verfahr- und positionierbaren Lünette. Für ausreichend Kraft sorgt eine 24 kW-Spindel (Stangendurchlass 82 mm; Drehzahl 4000 min-1; Drehmoment 520 Nm). Als Steuerung dient eine Sinumerik 840D sl, die sich über einen 18,5-Zoll-Touch-Monitor bedienen lässt.

Glatter Arbeitsraum für optimalen Spänefluss

Im Inneren der B400 legt ein um 45 Grad geneigtes Schrägbett aus Mineralguss mit seinen schwingungsdämpfenden Eigenschaften die Basis für eine hochpräzise Bearbeitung. Es ist als Monoblock ausgeführt, an dem sämtliche, durchgängig gross dimensionierten Führungen und Komponenten angebracht sind. Der schlanke Gesamtquerschnitt erlaubt es dem Bediener, alle Rüstarbeiten in bequemer Nähe auszuführen.

Der Innenraum ist glatt und ohne Taschen und Ecken ausgeführt, in denen sich Späne verfangen und die Prozesssicherheit gefährden könnten. Für zusätzlichen Schutz sorgt eine durchgehende Abdeckung von Führungen und Energieversorgung aus einteiligen Blechen.

Der Riemenantrieb der Hauptspindel generiert schon bei verhältnismässig moderater Leistung sehr hohe Drehmomente. Durch dessen Anordnung in Y-Richtung ist die durchmessergebende X-Achse von Störgrössen frei. Der Drehgeber sitzt direkt auf der Spindel, so dass die C-Achsen-Qualität gewährleistet ist.

Die Werkstückspannung ist als Teilhohlspannung ausgeführt. Dadurch lassen sich Werkstücke bis zu einem Durchmesser von 80 mm und einer Länge von 500 mm ins Spannfutter einführen. Ein weiteres vorteilhaftes Detail ist die als Scheibenbremse ausgeführte Haltebremse an der Hauptspindel. Sie erlaubt eine spielfreie Klemmung bei beliebigen Winkellagen.

Werkzeugrevolver mit W-Verzahnung

In der B400 kommt ein Sternrevolver mit VDI30-Aufnahme nach DIN 69880 mit W-Verzahnung zum Einsatz. Letztere trägt zum effektiven Rüsten der zwölf Werkzeuge bei, da sich durch das W-förmige Profil die Grundhalter auf dem Werkzeugrevolver prozesssicher und schnell ausrichten lassen. Die Wiederholgenauigkeit erreicht Werte im µm-Bereich.

Der Werkzeugrevolver ist nicht nur auf dem Kreuzschlitten in X- und Z-Richtung verfahrbar, er besitzt auch eine separate lineare Y-Achse. Gegenüber einer mit der X-Achse interpolierten Y-Verfahrbewegung bietet diese orthogonale Anordnung einen Genauigkeitsvorteil. Für maximale Präzision der zu drehenden Durchmesser lässt sich die X-Achse optional mit einem Glasmassstab ausstatten.

Der Arbeitsraum bietet eine Drehlänge in Z von 750 mm. Der Revolver kann in X- bis zu 265 mm und in Y-Richtung bis zu 120 mm verfahren werden. Alle Bewegungen in diesem Raum unterliegen keinerlei Einschränkungen. Besonders interessant für viele stirnseitige Fräs- und Bohrarbeiten ist der Wert von 80 mm, den das Werkzeug unter die Drehmitte fahren kann.

Frei positionierbarer NC-Reitstock

Der auf Wälzführungen sitzende Reitstock ist eine rein elektrische Baugruppe, die sich frei aus dem NC-Programm heraus positionieren lässt. Der Antrieb wird auch genutzt, um die Anpresskraft zu erzeugen. Hierdurch wird eine Hydraulikpinole überflüssig.

In der Standardausführung ist der Reitstock mit einer Morse-Kegelspitze MK 5 ausgestattet. Sie besitzt eine neutrale Schnittstelle, in die unterschiedliche, am Markt verfügbare Spitzen und Elemente bis hin zum Bohrwerkzeug eingesetzt werden können. Alternativ lässt sich eine Steil-Kegelspitze SK 30 einsetzen. Diese Index-Entwicklung weist eine deutlich stabilere Lagerung und Lebensdauer auf. Ein hilfreiches Detail: Um das Rüsten zu erleichtern, stehen bei der B400 Einlegehilfen für wellenförmige Werkstücke zur Verfügung.

Optionen erweitern Einsatzspektrum

Die Universalität der B400 macht auch vor dem wirtschaftlichen Drehen mittlerer Losgrössen nicht Halt. Für den Anbau eines Stangenladers stellt Index ein optionales Stangenpaket zur Verfügung, das aus einem erforderlichen Hohlspannzylinder und einer Werkstückabnahmeeinrichtung besteht. Letztere übernimmt beim Abstechen des Werkstücks eine wichtige Funktion, indem sie dieses mit zwei Halbschalen komplett umhüllt. Nach dem Abstechvorgang fährt das Handlingsystem mit dem Werkstück nach rechts zur Seite, schwenkt aus, öffnet die Schalen und legt das Teil auf dem integrierten Transportband ab. Der Arbeitsraum ist dann im inaktiven Zustand wieder uneingeschränkt frei.

Als weitere Option bietet Index für die B400 eine elektrisch positionierbare, hydraulisch betätigte NC-Lünette an, deren Einsatz für die Aussenbearbeitung langer Wellen sinnvoll sein kann. Ihre Positionierung kann aus dem CNC-Programm heraus erfolgen.

KSS-Versorgung aus dem Baukasten

Für ein flexibles Späne- und Kühlschmierstoff-Management hat Index maschinenübergreifend einen Baukasten entwickelt, aus dem sich Lösungen bis zur Highend-Version generieren lassen. Für die B400 sind im Standard ein Späneförderer mit Hebepumpe und ein 300 l Kühlschmierstoff fassender Behälter mit Siebkorb, zur einfachen Filtration, vorgesehen. Sie kann mit den zwei Pumpendrücken 8 und 20 bar betrieben werden. Optional stehen verschiedene Lösungen bis hin zum Ecofluid-Konzept zur Verfügung, das einen grossvolumigen Behälter, ein regelbares Kühlsystem und frequenzgeregelte Pumpen bis zu 80 bar Hochdruck vorsieht.