29. Internationale Fachmesse für Smarte und Digitale Automation in Nürnberg

Software und IT in der Fertigung

Bild: Mesago / Thomas Geiger
Bild: Mesago / Thomas Geiger
Antonio Suárez /

An der SPS IPC Drives vom 27. bis 29. November in Nürnberg präsentieren rund 1700 Anbieter aus aller Welt das komplette Produktespektrum der industriellen Automation. Im Vordergrund der Austellerplattform stehen erneut richtungsweisende Technologien der Zukunft. Software und Informationstechnologie in der Fertigung bilden dieses Jahr mit zwei Hallen den Schwerpunkt.

Die Fachbesucher erwartet ein breit gefächertes Angebot von den bedeutendsten nationalen und internationalen Anbietern der Automatisierungsbranche. Darunter sind die Schweizer Unternehmen erneut gut vertreten. Die Veranstalter der Fachmesse haben eine ausführliche Analyse der letztjährigen Veranstaltung durchgeführt. Die Zahlen belegen das deutliche internationale Interesse an der Messe. So gab es etwa bei den Besuchern aus dem Ausland ein Anstieg von fast 3 Prozent im Vergleich zu 2016.

Schweiz ist viertgrösste Ausstellernation

Die Analyse zeigt weiter, dass die Schweiz unter den ausländischen Besucher- und Austellernationen erneut stark vertreten war. Laut den Ergebnissen der Vorjahresveranstaltung stammten von den insgesamt über 70 000 Besuchern aus 83 Ländern 27 Prozent aus dem Ausland. Davon kamen 1514 Besuchende aus der Schweiz. Anteilsmässig liegt die Schweiz mit 7,9 Prozent (ein Plus von 0,5 Prozent im Vergleich zu 2016) auf Rang 4 der Besuchernationen hinter Österreich (12,3%), Italien (9,1%) und der Tschechischen Republik (9,0%).

Auch unter den insgesamt 43 Ausstellerländern ist die Eidgenossenschaft in den Top 5 klassiert. 2017 nahmen 42 Aussteller aus der Schweiz an der Nürnberger Fachmesse teil. Nur die Italiener mit 96 und die Chinesen mit 83 Ausstellerfirmen waren zahlreicher vertreten. Gemäss den letzten Daten (Stand: August 2018) wird die Schweiz auch dieses Jahr mit mindestens 35 Ausstellern Präsenz markieren, erneut hinter Italien und China, aber noch vor Österreich und Taiwan.

Digitale Transformation

Wie schon im vergangenen Jahr stehen die Themen Industrie 4.0 und der digitale Wandel im Fokus der SPS IPC Drives 2018. Aussteller zeigen ihre Lösungsansätze, aber auch diverse Produkte und Applikationsbeispiele zur Digitalen Transformation. Begleitet wird dies durch themenbezogene Sonderschauflächen und Vorträge auf den Messeforen. Dem Umstand, dass die beiden Branchen IT und Automation zusehends verschmelzen, tragen die Veranstalter Rechnung, indem sie das Thema «Software & IT in der Fertigung» zum zentralen Schwerpunkt der Fachmesse machen und die Hallen 5 und 6 dafür reservieren. Hier werden industrielle Web-Services, virtuelle Produktentwicklung und -gestaltung, digitale Geschäftsplattformen, IT/OT-Technologien, Fog-/Edge- und Cloud-Computing sowie vieles mehr zu sehen sein. Cyber Security wird ebenfalls von zahlreichen Anbietern auf ihren Messeständen aufgegriffen. Dabei wird das Hauptaugenmerk darauf gelegt, wie sich Unternehmen vor Cyberattacken schützen können.

Automation-Hackathon

Um an diese Themenentwicklung anzuschliessen, organisieren die Veranstalter erstmalig zur Messe ein Hackathon unter dem Motto «Digitale Ideen für eine smarte Automation». Auf diese Weise sollen gemeinsam für die Automatisierungsbranche nützliche und kreative Softwareprodukte entwickelt werden. Bis zu 15 Start-ups sollen demnach während des 48-Stunden-Hackathons Möglichkeiten finden, neue Geschäftsmodelle mit Hilfe neuer Technologien wie Cloud, Machine Learning, Big Data, Künstliche Intelligenz oder IoT zu schaffen. Konkret wird unter anderem nach Möglichkeiten gesucht, Blockchain im Bereich der digitalen Vernetzung der Maschinen zu verwenden.

Am 25. November treffen sich die Start-ups mit den Industriepartnern auf dem Messegelände und erarbeiten gemeinsam neue Ideen. Diese werden dann zwei Tage später auf dem Messeforum in einem zehnminütigen Pitch einer Fachjury – bestehend aus jeweils einem Experten der teilnehmenden Aussteller – präsentiert. Die drei besten Ideen werden mit einem Preisgeld in Höhe von insgesamt 15 000 Euro belohnt. Die Siegerehrung findet ebenfalls am ersten Messetag statt. Neben den Preisgeldern bietet der Automation-Hackathon für die Start-ups neue Kontakt- und Networkingmöglichkeiten mit den Produktverantwortlichen und den Geschäftsführern der grössten Player im Automatisierungsmarkt.

Gemeinschaftsstände und Foren

Umfassende Einblicke in spezifische Themen und die Möglichkeit sich von Anbietern zu individuellen Anforderungen beraten zu lassen, erhalten die Fachbesucher auf den Gemeinschaftsständen. Diese sind auf drei Hallen verteilt: «Automation meets IT» sowie «MES goes Automation» in Halle 6, «Wireless in Automation» in Halle 5 und «AMA Zentrum für Sensorik, Mess- und Prüftechnik» in Halle 4A.

Die Foren des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) sowie des Zentralverbands Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) sind in den Hallen 5 beziehungsweise 6 angesiedelt und warten mit fachspezifischen Vorträgen sowie Podiumsdiskussionen auf. Besuchende können sich hier zu branchenaktuellen Themen informieren und mit Experten im persönlichen Dialog austauschen.

Der begleitende «Automation 4.0 Summit» wird auch in diesem Jahr an den ersten beiden Messetagen das Angebot ergänzen und Themen des Industrie 4.0-Umfeldes aufgreifen, darunter im Besonderen Edge Computing, TSN, OPC UA und IoT-Plattformen in der Industrie sowie Sensorik für Industrie 4.0.

Schliesslich werden wie im Vorjahr auch schon «Guided Tours» zu den Themen «IT-Security in Automation», «Smart Production» und «Smart Connectivity» stattfinden. Fachbesucher können sich mittels dieser geführten Rundgänge gezielt zu wichtigen Innovationen und Exponaten dieser speziellen Themenbereiche informieren.

Die SPS IPC Drives bildet das komplette Spektrum der smarten und digitalen Automation ab. Die Automatisierungsfachmesse bietet einen kompletten Marktüberblick und zeigt alle Komponenten bis hin zu kompletten Systemen und integrierten Automatisierungslösungen. Im Fokus stehen praxisnahe Lösungen für spezifische Arbeitsbereiche. Die Anbieter elektrischer Automatisierungstechnik präsentieren Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Steuerungstechnik, IPCs, elektrische Antriebstechnik, Bedienen und Beobachten, industrielle Kommunikation, industrielle Software, Interfacetechnik, mechanische Infrastruktur und Sensorik.